Zentrum des Wohlbefindens

Der Darm wird häufig als reines Verdauungsorgan angesehen, der nur für die Aufnahme der Nahrung und der Ausscheidung der Reste verantwortlich ist. Doch bei genauerer Betrachtung zeigt er sich als ein wichtiges und perfekt in den Organismus integriertes Organ – als „Zentrum des Wohlbefindens“.

Die gesamte Gesundheit des Körpers beginnt dort. Und nicht nur das: ca. 80% des gesamten Immunsystems liegen im Darm.

Durch ungeeignete Nahrung, Zucker und Konservierungsstoffe können die Darmzotten verkleben. Dadurch kann ihre Funktion im Stoffwechselgeschehen und in der Vitaminresorption stark eingeschränkt werden.

Als Folge daraus können Ablagerungen und Fäulnis entstehen, die über die Darmwand und die Zotten auch in die Blutbahn und somit zu den Organen wie Leber etc. gelangen. Der Körper vergiftet sich selbst und ist zusätzlich nicht länger in der Lage, ausreichend Vitamine, Nährstoffe etc. zu resorbieren und zu verarbeiten.

Das Tier reagiert darauf mit Stoffwechselstörungen der Haut, Verdauungsbeschwerden, Energieverlust, Allergien bis hin zu schwerwiegenden Erkrankungen.

„Der Tod sitzt im Darm; eine schlechte Verdauung ist die Wurzel allen Übels“
Hippokrates, 400 v. Chr.

barf_11